Einkommenspolitik, im weiteren Sinn alle wirtschafts- und sozialpolitischen Maßnahmen, die auf eine Veränderung der (sich als Marktergebnis einstellenden) Einkommensverteilung sowie auf eine Förderung der Vermögensbildung gerichtet sind (Einkommensverteilungs- und Vermögenspolitik); im engeren Sinn die Gesamtheit aller staatlichen Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, durch eine Beeinflussung der Faktorpreise (Lohnsätze, Zinssätze, Gewinne) und damit der Einkommensentstehung zur wirtschaftlichen Stabilität beizutragen (Stabilitätspolitik).

Analytischer Ausgangspunkt der Einkommenspolitik (im engeren Sinn) ist die Annahme einer Lohn-Preis-Spirale

(71 von 502 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Einkommenspolitik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/einkommenspolitik