Heidelberg, Stadt in Baden-Württemberg, am Austritt des Neckars aus dem Odenwald in die Oberrheinebene, 113 m über dem Meeresspiegel, 154 700 Einwohner; Stadtkreis und Verwaltungssitz des Rhein-Neckar-Kreises; Ruprecht-Karls-Universität (1386 gegründet,

(28 von 196 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Stadtbild

Oberhalb der Stadt erhebt sich das Heidelberger Schloss; in der Altstadt die spätgotische Heiliggeistkirche (auf Vorgängerbauten im Wesentlichen 1400–41) mit Hallenchor; Peterskirche (1485 begonnen, 1864–70 umgebaut); Jesuitenkirche (1712–51) und Kolleg (1703–11, vollendet 1732–34); Marstall (wohl um 1510 als Zeughaus errichtet; heute Mensa); Haus »Zum Ritter« (1592), das einzige erhaltene Gebäude aus der Renaissance mit reich skulptierter Fassade; Rathaus (Mittelbau 1701–05,

(60 von 423 Wörtern)

Geschichte

Der Raum um Heidelberg war schon in vorgeschichtlicher Zeit dicht besiedelt. Im 1. Jahrhundert n. Chr. sicherte ein römisches Kastell im heutigen Stadtteil Neuenheim eine Neckarbrücke. Im 2. Jahrhundert entstand aus zwei Lagerdörfern eine römische Siedlung, die im 3. Jahrhundert durch die Alemannen zerstört wurde. Im 6. Jahrhundert entstanden die fränkischen Siedlungen Neuenheim und Bergheim; im 8. Jahrhundert werden darüber hinaus die Orte Handschuhsheim, Kirchheim,

(59 von 415 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Heidelberg. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/heidelberg