Förderung: Mit dem Aufkommen des Automobils und seiner massenhaften Verbreitung und dem Wachsen der petrochemischen Industrie nahm die Bedeutung des Erdöls seit Beginn des 20. Jahrhunderts dramatisch zu. Neben den traditionell wichtigen Produzenten USA und Russland zählen zu den bedeutenden Förderländern: ab 1900 Indonesien und Mexiko, nach 1914 Irak, Iran, Venezuela und nach dem Zweiten Weltkrieg Saudi-Arabien, Kuwait, Kanada, Katar (1950), Algerien (1952), Nigeria (1958), Oman (1963), China (1960er-Jahre), Norwegen und Großbritannien (1970er-Jahre). Der Anteil der Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC

(80 von 804 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/erdöl/wirtschaft