Persischer Golf, von den arabischen Staaten Arabischer Golf genannt, flaches Nebenmeer (intrakontinentales Mittelmeer) des Indischen Ozeans, zwischen Iran und der Arabischen Halbinsel, durch die Straße von Hormus (60–100 km breit) mit dem Golf von Oman verbunden; Anrainerstaaten sind Kuwait, Irak, Iran, Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Saudi-Arabien, Katar und Bahrain; 240 000 km2, Wasservolumen 10 000 km3, im Mittel 25 m, maximal 170 m tief. Der Persische Golf hat extrem hohe Temperaturwerte (Höchsttemperatur der Meeresoberfläche 35,6 °C,

(73 von 530 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Persischer Golf. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/persischer-golf