Die Geschichte Chinas beginnt mit den Frühmenschen (Homo erectus) der Altsteinzeit. Seitdem kennzeichnet das Land eine ununterbrochene Siedlungsgeschichte. Schwerpunkt war zunächst das Einzugsgebiet des Hwangho (Gelber Fluss). Erst unter der Songdynastie (960–1269) wurde der Norden vom Süden überflügelt. Um Christi Geburt lebten in China bereits rund 60 Mio. Menschen. Durch Naturkatastrophen, ausgelöst vor allem durch die Verlagerung der großen Ströme, ging die Bevölkerungszahl aber immer wieder zurück.

Das früheste archäologisch fassbare Reich war das der Shang zwischen dem 16. und

(80 von 602 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/china-30/geschichte