Das eroberte Bulgarien wurde dem Beglerbeg von Rumelien mit dem Sitz (bis 1836) in Sofia unterstellt und in fünf Sandschaks eingeteilt (Widin, Nikopol, Silistra, Makedonien, Thrakien). Durch die Ansiedlung anatolischer Kolonisten und der halbnomadischen Jürüken (kleinasiatische Viehzüchter) sollten die Bevölkerungsverluste ausgeglichen werden. Der einheimische Adel wurde sozial und wirtschaftlich nivelliert sowie durch türkische Spahis ersetzt (Timarsystem); die gesamte Bevölkerung wurde hoch

(61 von 431 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Bulgarien unter der Türkenherrschaft (1396–1878). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/bulgarien/geschichte/bulgarien-unter-der-turkenherrschaft-1396-1878