Bismarck, Otto Eduard Leopold, Graf von Bismarck-Schönhausen (seit 1865), Fürst von Bismarck (seit 1871),

(14 von 97 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Ausbildung und politische Anfänge

Nach dem Studium der Rechtswissenschaft in Göttingen und Berlin 1832–35, der Referendarzeit

(12 von 82 Wörtern)

Als Ministerpräsident im Heeres- und Verfassungskonflikt

Nachdem Bismarck 1859–62 Gesandter in Sankt Petersburg und Botschafter in Paris (1862) gewesen war, wurde er am 24.9.1862 von König Wilhelm

(21 von 146 Wörtern)

Konflikt mit Dänemark und Deutscher Krieg

Der Konflikt mit Dänemark um Schleswig und Holstein eröffnete ihm die Chance zum Ausbruch aus der inneren

(17 von 116 Wörtern)

Reichsgründung

Der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71 bildete den Abschluss der äußeren Einigungskriege. Den militärischen Sieg bei Sedan (2.9.1870) nutzte Bismarck für

(20 von 139 Wörtern)

Innenpolitik

Die von Bismarck und den Nationalliberalen maßgeblich geprägte Reichsgesetzgebung der 1870er-Jahre baute das Reich zum Rechtsstaat mit einem

(18 von 124 Wörtern)

Außenpolitik

Bismarcks Außenpolitik war defensiv ausgerichtet; Grundprinzipien waren die Hervorkehrung der Saturiertheit

(11 von 78 Wörtern)

Entlassung und Bismarck-Kult

Im Streit um die Nichtverlängerung des Sozialistengesetzes wurde Bismarck am 20.3.1890 entlassen; er

(13 von 86 Wörtern)

Literatur

H.-U. Wehler, Bismarck u. der Imperialismus (Neuausgabe 21985)
E. Engelberg, Bismarck, 2 Bde. (Neuausgabe 1991–93)
(13 von 95 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Otto von Bismarck. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/bismarck-otto-eduard-leopold