Baden-Württemberg ist ein Land mit hohem Industrialisierungsgrad und hoher Handwerksdichte. Die weit gestreuten Verarbeitungs- und Veredelungsindustrien entstanden durch staatliche Förderung ab der Mitte des 19. Jh. (1848 Errichtung der Zentralstelle für Gewerbe und Handel im Königreich Württemberg).

Industrielles Zentrum ist der mittlere Neckarraum. Als weitere Wirtschaftsregionen lassen sich abgrenzen: die Oberrheinebene mit industriellen Schwerpunkten in Mannheim und Karlsruhe, der Schwarzwald als Agrar- und Fremdenverkehrsgebiet mit speziellen Industriezweigen (z. B. Uhrenindustrie), der Regierungsbezirk Tübingen als Industrieregion mit zum Teil schrumpfenden Branchen (z. B. Textilindustrie),

(80 von 933 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/baden-wurttemberg/wirtschaft