Konrad Lorenz war ein österreichischer Verhaltensforscher und einer der Begründer der vergleichenden

(12 von 66 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Kindheit und Jugend

Am 7. November 1903 wurde Konrad Lorenz in Altenberg bei Wien geboren. Er stammte aus einer wohlhabenden Arztfamilie und verbrachte seine Kindheit in

(23 von 162 Wörtern)

Darwin der Verhaltensforschung

Statt für das erträumte Zoologiestudium musste sich Konrad Lorenz auf Wunsch seines Vaters nach dem Abitur allerdings zunächst für Medizin einschreiben.

(21 von 150 Wörtern)

Tierpsychologie und Verhaltensforschung

Mit dem Medizinstudium allein wollte sich Lorenz allerdings nicht zufriedengeben, er schrieb sich doch noch für Zoologie

(17 von 117 Wörtern)

Prägung

Von 1934 bis 1938 beschäftigte er sich vor allem mit Graugänsen. Sorgfältig hielt er die Lebensgeschichten einzelner Tiere fest, das Weibchen »Martina« brachte es so zu Weltruhm. Bei der Gelegenheit fand Lorenz auch heraus, warum von

(36 von 254 Wörtern)

Angeborenes Verhalten

Konrad Lorenz hat sich aber nicht nur mit verschiedenen Lernprozessen beschäftigt, sondern auch mit angeborenen Verhaltensweisen. Er schrieb zum Beispiel über die Instinkte von Tieren und

(26 von 180 Wörtern)

Im Dritten Reich

Wegen seines Verhaltens während der Zeit des Nationalsozialismus musste Lorenz später heftig kritisiert. Als im März 1938 deutsche Truppen in Österreich einmarschierten und das Land an das Deutsche Reich »angeschlossen«

(30 von 212 Wörtern)

Krieg und Gefangenschaft

1940 verließ Lorenz Wien und ging als Professor für Psychologie an die Universität im damaligen Königsberg in Ostpreußen (heute

(19 von 133 Wörtern)

Nachkriegsjahre

(1 von 1 Wörtern)

Ein neues Institut und ein Nobelpreis

Dort fehlte ihm zunächst ein berufliches Betätigungsfeld, vergeblich wartete er auf Angebote von österreichischen Universitäten. Stattdessen nahm er eine Offerte der deutschen Max-Planck-Gesellschaft an, die ihm

(26 von 183 Wörtern)

Die letzten Jahre

Schon in diesem Buch warnte Lorenz davor, dass sich der Mensch eines Tages selbst ausrotten könnte. Mit Sorge verfolgte er globale Probleme wie Umweltzerstörung und Überbevölkerung. Nach seiner Emeritierung in Seewiesen

(31 von 220 Wörtern)

Literatur

Lorenz, K., Eigentlich wollte ich Wildgans werden (München 2003)
Taschwer, K/
(11 von 45 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Konrad Lorenz. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/lorenz-konrad