Arbeiterrechte und Sozialgesetzgebung Im deutschen Kaiserreich bemühte sich Reichskanzler Otto von Bismarck mit seinen Sozialistengesetzen um eine Eindämmung

(18 von 128 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Die Industrielle Revolution

Die Industrielle Revolution begann gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Großbritannien. In einem raschen Prozess wurde die

(17 von 120 Wörtern)

Das Kommunistische Manifest

1848 veröffentlichten die Publizisten Karl Marx und Friedrich Engels das Kommunistische Manifest. Dahinter stand der Bund der Kommunisten, eine 1847

(20 von 136 Wörtern)

Politische Organisationen

Nach der Mitte des 19. Jahrhunderts schlossen sich die Arbeiter in vielen Staaten Europas zusammen, um ihre Interessen wirksamer durchsetzen zu können. Dies geschah in den Gewerkschaften, aber

(28 von 197 Wörtern)

Die Sozialistengesetze im Deutschen Kaiserreich

Das Aufkommen der Arbeiterbewegung und der Arbeiterparteien fiel in die Zeit der Gründung des Deutschen Kaiserreichs. 1871 war der preußische König Wilhelm zum Deutschen Kaiser ausgerufen worden. Dieser

(28 von 193 Wörtern)

Bismarcks Sozialversicherung

Die Arbeiter hatten für dieses harsche Vorgehen wenig Verständnis. Die Sozialdemokraten und die Gewerkschaften waren bis dahin die einzigen politischen Kräfte, die sich für ihre Belange einsetzten. Wurde ein Arbeiter krank, zahlte ihm niemand den Lohnausfall. Wenn er seine Arbeit verlor, gab es keine Arbeitslosenversicherung. Und auch für die Absicherung im Alter waren keine staatlichen Mittel vorgesehen. Gerade angesichts der Tatsache, dass die deutsche Wirtschaft in der Zeit nach der Reichsgründung auch wegen erfolgreicher Exporte Rekordeinnahmen zu verzeichnen

(78 von 556 Wörtern)

Literatur

Abendroth, W., Einführung in die Geschichte der Arbeiterbewegung (Heilbronn 199)
Grebing,
(11 von 60 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Arbeiterrechte und Sozialgesetzgebung im Deutschen Kaiserreich. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/arbeiterrechte-und-sozialgesetzgebung