Wagner ist eine der bedeutendsten Künstlergestalten des 19. Jahrhunderts. Seine Bühnenwerke, deren Komposition, Aufführung und theoretische Grundlegung sein Leben fast

(19 von 132 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Frühe Opern

Wagners Opernschaffen lässt sich in drei Perioden gliedern. In der ersten Periode übernahm er Formen

(15 von 107 Wörtern)

»Der fliegende Holländer«

Die zweite Periode beginnt mit der in Paris entstandenen, in Dresden uraufgeführten Oper »Der fliegende Holländer« (1841). Wesentliche Elemente des späteren Schaffens treten schon hier

(25 von 173 Wörtern)

Musikdrama als Gesamtkunstwerk

Es folgt eine Art schöpferischer Zäsur, die erste Zeit des Züricher Exils, in der Wagner, v. a. in der Schrift »Oper und Drama« (1851), ausgehend von einer Kritik des

(28 von 194 Wörtern)

»Der Ring des Nibelungen«

Mit der Arbeit am Zyklus »Der Ring des Nibelungen«, der diese Gedanken musikalisch realisiert, beginnt die dritte Schaffensperiode. Den Stoff entnahm Wagner der

(23 von 160 Wörtern)

»Tristan und Isolde«

Während die Arbeit am »Ring« ruhte (seine schließliche Vollendung ist eng mit der Realisierung der Festspielidee verbunden, da vorher an eine adäquate Aufführung kaum zu denken

(26 von 184 Wörtern)

Meistersinger-Oper

»Die Meistersinger von Nürnberg« (1867) wirken demgegenüber plastischer, übersichtlicher, szenisch und musikalisch stärker gegliedert. Die Kunst des Übergangs, die feinnervige Orchestersprache

(21 von 145 Wörtern)

Spätwerk »Parsifal«

Eine letzte eindrucksvolle Stufe in Wagners musikdramatischem Schaffen bildet das Spätwerk »Parsifal« (1882), dessen sakrale Intention als »Bühnenweihfestspiel« und die ins Christliche gewendete Erlösungsidee allerdings von

(26 von 180 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Werk und Wirken. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/wagner-richard-20/werk-und-wirken