Universali|enstreit, eine philosophische Auseinandersetzung im Mittelalter (besonders 11.–15. Jahrhundert) um den seinsmäßigen Status der Universalien (z. B. »Mensch« oder »weiß«).

Sie wurde angeregt durch drei von Boethius an das lateinische Mittelalter vermittelte Fragen des Neuplatonikers Porphyrios in dessen Einleitung (»Isagoge«) zu Aristoteles' Kategorienschrift: Sind die Universalien vom Denken unabhängig oder nicht? Falls ja, sind sie dann körperlich oder nicht? Falls nicht, sind sie

(61 von 431 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Universalienstreit. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/universalienstreit