Nominalismus [zu lateinisch nomen »Name«] der, -, Philosophie: im Mittelalter begründete erkenntnistheoretische und ontologische Position, wonach den allgemeinen Begriffen unseres Denkens keine durch sie abgebildete abstrakte Wirklichkeit außerhalb des Denkens entspricht. Im Gegensatz zum Platonismus (Ideen- oder Universalienrealismus) wird angenommen, dass Begriffe Namen (»nomina«) oder Zeichen sind,

(47 von 322 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Nominalismus (Philosophie). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nominalismus-philosophie