Tieftemperaturphysik, Spezialgebiet der Physik, das sich mit der Erzeugung und Messung sehr tiefer Temperaturen befasst, oft bezogen auf den Temperaturbereich unterhalb des Siedepunkts von flüssigem Sauerstoff (90 K) oder Stickstoff (77 K), sowie mit der Untersuchung von Materialeigenschaften und physikalischen Prozessen bei diesen tiefen Temperaturen.

Erzeugung tiefer Temperaturen: Die Technik zur Erzeugung tiefer Temperaturen verwendet bis etwa 1 K hinab die Gasverflüssigung. Die verflüssigten Gase, v. a. Stickstoff, Wasserstoff und Helium, werden in Kryostaten als Kühlmittel eingesetzt. Erniedrigt man den Dampfdruck über der Flüssigkeit,

(79 von 1097 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Hausen u. H. Linde: Tieftemperaturtechnik. Erzeugung sehr tiefer Temperaturen, Gasverflüssigung
(11 von 50 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Tieftemperaturphysik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/tieftemperaturphysik