Südostasiatische Völker und Kulturen, Bezeichnung für die Völker der Region Südostasiens.

Ihnen werden sechs Sprachfamilien zugeordnet, die jeweils in zahlreiche Untergruppen klassifiziert werden und auch außerhalb Südostasiens verbreitet sind: Austroasiatisch (malaiische Halbinsel, Kambodscha, Thailand, Myanmar,

(35 von 246 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Religion

In Südostasien haben sich im Laufe der Geschichte alle großen Weltreligionen etabliert. Auf lokaler Ebene vermischten sich einheimische Vorstellungen über Gesellschaftsordnung, Kosmos und Moralität mit der jeweiligen Weltreligion oder blieben daneben bestehen, sodass spezifisch südostasiatisch geprägte Formen der Weltreligionen

(39 von 278 Wörtern)

Vielvölkerstaaten

Mit Ausnahme von Thailand, das aus dem unabhängigen Königreich Siam hervorgegangen ist, sind alle südostasiatischen Nationalstaaten erst im Zuge der Entkolonialisierung entstanden.

(22 von 152 Wörtern)

Gesellschaftssysteme

Die ethnischen Gruppen Südostasiens unterscheiden sich auch hinsichtlich ihrer politischen, sozialen, religiösen und wirtschaftlichen Systeme. Die Systeme sozialer Ordnung in traditionellen südostasiatischen Gesellschaften basieren auf kulturspezifischen Konzepten verwandtschaftlicher Beziehungen. Dies betrifft zum einen die Definition der Zugehörigkeit von Personen zu Haushalten, Familien oder noch umfassenderen sozialen

(46 von 324 Wörtern)

Kosmologische Ordnung

Diese Systeme von Abstammungs- und Heiratsbeziehungen werden als Teil einer kosmologischen Ordnung verstanden, in der nicht nur die Beziehungen zwischen den Lebenden, sondern auch jene zu den Ahnen und anderen Kategorien von spirituellen Wesen von zentraler Bedeutung sind. Insbesondere die Ahnen werden oft als konstitutiver Teil der »Häuser« verstanden; ihnen wird im Haus ein besonderer Ort zugewiesen. Die spirituellen Wesen werden in der Regel als Ursprung und

(67 von 478 Wörtern)

Neuere Entwicklung

Durch die in allen Staaten Südostasiens stattfindenden Prozesse der Urbanisierung, Industrialisierung, Internationalisierung der Waren-, Geld- und Dienstleistungsmärkte sowie der zunehmenden Monetarisierung sozialer Beziehungen und der damit einhergehenden sozialökonomischen Verortung von Bevölkerungsschichten

(31 von 215 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Südostasiatische Völker und Kulturen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sudostasiatische-völker-und-kulturen