schweizerische Literatur. Der übergreifende Versuch, mit einem nationalen Attribut die kollektive Identität einer Literatur zu konstituieren, ist für die schweizerische Literatur besonders problematisch: sie existiert aus sprachlichen und territorialen Gründen in vierfacher Verteilung mit vielfältigen außernationalen Beziehungen, die bereits in den Sprachen manifest sind, die sowohl in der Schweiz als auch in den sie umgebenden Ländern gesprochen werden. Schweizerische Literatur ist weder aus territorialer noch aus sprachlicher oder aus kultureller Einheit heraus zu begreifen, sondern allein aus der Zugehörigkeit ihrer

(80 von 8009 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, schweizerische Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/schweizerische-literatur