Schwefel, lateinisch Sulfur, Elementsymbol S, ein chemisches Element aus der sechsten Hauptgruppe des Periodensystems der chemischen Elemente.

Schwefel ist ein Nichtmetall, das in mehreren festen, flüssigen und gasförmigen Formen (Modifikationen) auftritt. Bei Raumtemperatur ist allein der gelbe, rhombisch kristallisierende α-Schwefel (rhombischer Schwefel) beständig. Bei 95,3 °C geht er in monoklin kristallisierenden, ebenfalls gelben β-Schwefel (monokliner

(54 von 385 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Vorkommen

Schwefel gehört zu den häufigeren Elementen der festen Erdkruste und steht in der Häufigkeitsliste der chemischen Elemente an 15. Stelle. Er kommt in der Natur in freier Form (gediegen) und

(30 von 212 Wörtern)

Gewinnung

Gediegener Schwefel wird im Tage- und Untertagebau abgebaut sowie v. a. durch das Frasch-Verfahren gewonnen. Der dabei geförderte, noch verunreinigte Rohschwefel wird

(21 von 150 Wörtern)

Verwendung

Verwendung findet Schwefel v. a. zur Herstellung von Schwefelsäure (Düngemittelproduktion), ferner von Schwefelkohlenstoff,

(12 von 31 Wörtern)

Physiologie

Schwefel ist als Makronährelement unerlässlich für Pflanzen und Tiere. Der Mensch nimmt Schwefel

(13 von 90 Wörtern)

Wirtschaft

Vorkommen an gediegenem Schwefel befinden sich v. a. entlang der Küste des Golfs von

(13 von 87 Wörtern)

Geschichte

Schwefel in elementarer Form war bereits im Altertum bekannt. Plinius der

(11 von 51 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Schwefel. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/schwefel