Mit der Christianisierung des Kiewer Reiches (988) durch Byzanz wurde als Folge der Slawenmission des 9. Jahrhunderts das Kirchenslawische Kirchen- und Schriftsprache der Ostslawen, der künftigen Russen, Ukrainer und Weißrussen. Die gottesdienstliche und weltliche Literatur, meist Übersetzungen aus dem Griechischen, war auf eine Oberschicht (Adel, Handels- und Bürgerstand, Geistlichkeit) bezogen, die das entstehende Geistesleben bestimmte.

Die gottesdienstliche Übersetzungsliteratur umfasste neben

(59 von 420 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die Literatur des Kiewer Reiches (11.–13. Jahrhundert). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/russische-literatur/die-literatur-des-kiewer-reiches-11-13-jahrhundert