Die Romantik schuf die russische Literatursprache, die endgültig die Zwänge des archaischen Kirchenslawischen überwand, und brachte Werke hervor, die die russische Literatur als ebenbürtig in die Reihe der großen europäischen Nationalliteraturen stellten. Wie im übrigen Europa war die Romantik auch in Russland durch eine antirationale Grundhaltung und durch Aufsprengen der klassizistischen formalen Geschlossenheit bestimmt. Sie nahm Anregungen aus allen europäischen Literaturen auf, vor allem aus der englischen, französischen und deutschen. Ein bedeutender Einfluss ging von dem nach Russland verbannten Polen 

(80 von 673 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Romantik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/russische-literatur/das-19-jahrhundert/romantik