Am Beginn der neuzeitlichen europäischen Literatur vermischt sich das Reisemotiv noch mit den Elementen des Mythos. In Chrétiens de Troyes Epos »Yvain« aus dem 12. Jahrhundert bricht die Hauptperson zu einer »heroischen Reise« auf. In Wolframs von Eschenbach »Parzival« (etwa 1200) macht sich der Held auf die Suche nach dem Gral. In Dantes »Göttlicher Komödie« (Anfang 14. Jahrhundert) wandert der Dichter, geführt von Vergil und seiner fernen Geliebten Beatrice, durch Hölle, Fegefeuer und Paradies. Das Motiv des Reisens bleibt aber auch nach

(80 von 629 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Das Reisemotiv in Literatur und Film. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/reisen/das-reisemotiv-in-literatur-und-film