Als strukturelle Proteomik bezeichnet man die Untersuchung dreidimensionaler Proteinstrukturen mittels Röntgenstrukturanalyse und multidimensionaler Kernresonanzspektroskopie. Mithilfe der gewonnenen Daten versucht man, die dreidimensionalen Molekülstrukturen der Proteine mit einem Computer (in silico) vorherzusagen und aus der Struktur auch

(36 von 253 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Strukturelle und toponomische Proteomik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/proteomik/strukturelle-und-toponomische-proteomik