Die Zeit größter politischer Machtentfaltung unter Emanuel I. bis zur Niederlage von Ksar el-Kebir (1578), der die Personalunion mit Spanien (1580–1640) folgte, war zugleich die Epoche höchster literarischer Kreativität. Als Begründer des portugiesischen Dramas gilt Gil Vicente, dessen Bühnenwerk Religiosität mit populären Elementen verbindet. Seine Mysterienspiele und Moralitäten weisen

(48 von 336 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Renaissance und Humanismus (16. Jahrhundert). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/portugiesische-literatur/renaissance-und-humanismus-16-jahrhundert