iDe Präsidentschaftswahlen am 4.6.2006 gewann nach einer Stichwahl der frühere Präsident A. García Pérez (PAP), der sich gegen den Linksnationalisten O. Humala Tasso durchsetzte (Amtsantritt 28.7.2006). Bei den zeitgleich abgehaltenen Parlamentswahlen am 9.4.2006 erzielte keine der Parteien eine eindeutige Mehrheit: Die Unión por el Perú (UPP) wurde mit 45 von 120 Sitzen stärkste Fraktion, gefolgt von der Traditionspartei APRA mit 36 Mandaten. Im selben Jahr wurde der SL-Führer Guzmán zu lebenslanger Haft verurteilt. Ende September 2007 lieferte Chile den früheren Präsidenten Fujimori

(80 von 659 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Neuere Entwicklung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/peru/geschichte/neuere-entwicklung