Paris [französisch paˈri], Hauptstadt und größte Stadt Frankreichs, innerhalb der Verwaltungsgrenzen des

(12 von 95 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Stadtstruktur

Grundzüge der mittelalterlichen Differenzierung haben sich bis heute erhalten. Das Entscheidungszentrum der Wirtschaft, zugleich auch Repräsentations- und Touristenviertel, liegt im 1., 2. und 9. Arrondissement. Hier befinden sich die meisten Firmensitze bedeutender Unternehmen, von Verkehrs- und Energiebetrieben, von Banken und Versicherungen, die Börse und Import-Export-Firmen. Dieses Centre d'Affaires ist das wichtigste Einpendlergebiet der Stadt.

Im Bereich der Mode haben Hofleben der Feudalzeit und reiches Bürgertum Paris eine große Tradition hinterlassen.

(69 von 490 Wörtern)

Bevölkerung

Um Paris hat sich der bedeutendste Ballungsraum Frankreichs entwickelt. Die Bevölkerungszahl der Metropolregion beträgt 12,1 Mio. Einwohner und damit mehr als ein Fünftel der Gesamtbevölkerung Frankreichs. Der Agglomerationsraum von

(29 von 204 Wörtern)

Administrative und kulturelle Einrichtungen

Neben den obersten Staatsbehörden und den ausländischen Botschaften haben viele internationale Organisationen hier ihren Sitz (UNESCO, OECD u. a.); ferner katholischer Erzbischof, Erzbischof der russisch-orthodoxen Kirchen in Europa, Vereinigung der Protestantischen Kirchen Frankreichs, Zentralrat der Juden für Frankreich und Algerien. Paris besitzt die älteste Universität des Landes (Sorbonne); seit der Neugliederung von 1968/70 bestehen im Raum von Paris 13 Universitäten; davon liegen

(61 von 434 Wörtern)

Wirtschaft

Paris ist die Wirtschaftsmetropole des Landes. In Paris und der Region Île-de-France wird über ein Viertel des Bruttoinlandsprodukts des gesamten Landes erwirtschaftet. Im europäischen Bank- und

(26 von 181 Wörtern)

Verkehr

Paris ist Hauptknotenpunkt des französischen Eisenbahnnetzes (sechs internationale Bahnhöfe). Wichtigstes innerstädtisches Verkehrsmittel ist seit 1900 die U-Bahn (Métropolitain, kurz Métro genannt);

(21 von 149 Wörtern)

Stadtbild

Das Stadtbild von Paris wird durch den Lauf der Seine und durch die den Fluss bei der Île de la Cité im rechten Winkel schneidende historische Nord-Süd-Achse bestimmt. Die »Grands Boulevards« umfassen den alten Stadtkern, dessen Dreiteilung (Cité, Ville, Université [Quartier Latin]) bis heute nachvollziehbar ist. Mittelpunkt des sich im Westen anschließenden jüngeren Stadtteils ist die Place Charles de Gaulle mit dem Arc de Triomphe (1836 vollendet) und den sternförmig von ihr ausstrahlenden Alleen. Am Rand des Bois de Boulogne

(80 von 1731 Wörtern)

Geschichte

Das gallische Oppidum Lutetia (Lutecia) auf der Île de la Cité, als Hauptort der keltischen Parisii auch Lutetia Parisiorum genannt, wurde 52 v. Chr. von den Römern erobert. Danach entstand auf dem linken, hochwassersicheren Seineufer die römische Stadt, von der Reste der Thermen (beim Hôtel de Cluny) und eines Amphitheaters (Arènes de Lutèce) erhalten sind. Nach den Zerstörungen durch Franken und Alemannen im 3. Jahrhundert erhielt die Île de la Cité eine Befestigung; die römische Stadt wurde aufgegeben. Als strategisch wichtiger Platz

(80 von 1104 Wörtern)

Weiterführende Literatur

M. Druon: Paris. Die Geburt einer Stadt (aus dem Französischen, 1966);
Histoire de l'Île-de-France et de Paris, hg. v. M. Mollat (Toulouse 1971);
A. Lombard-Jourdan: Paris. Genèse de la ville. La rive droite de la
(31 von 219 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Tuilerien

Die Tuilerien in Paris, eine ausgedehnte Gartenanlage, schuf der Gartenarchitekt André Le Nôtre ab

(15 von 117 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Paris. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/paris-40