paraguayische Kunst [ˈparagvaɪ-, paraguˈaːi-], die Kunst auf dem Gebiet des heutigen Paraguay. Auf dem Weg der Entwicklung einer eigenständigen paraguayischen Kunst im Anschluss an die Kolonialzeit spielten im 19. Jahrhundert zunächst fast ausschließlich Künstler aus dem Ausland, die sich vorübergehend in Paraguay aufhielten, eine kunstgeschichtlich bedeutsame Rolle. Unter diesen sind hervorzuheben Félix Rossetti, der seit 1858 v. a. mit Porträts hervortrat, und Guido Boggiani (* 1861, † 1902), der v. a. Landschaften malte. Aus der

(70 von 542 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, paraguayische Kunst. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/paraguayische-kunst