Karibische Kunst, Bezeichnung für die Kunst der karibischen Inselkette.

Diese bildet kulturell eine Brücke zwischen Nord- und Mittelamerika. Kunsthistorisch sind v. a. die Großen

(23 von 162 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

19. Jahrhundert

In der Malerei dominierten zunächst ausländische Künstler, die v. a. Natur und Alltag der Religion darstellten. In Jamaika war u. a. der Brite Joseph Bartholomew

(23 von 160 Wörtern)

Moderne und Gegenwart

Erstmals traten in Jamaika mit der Bildhauerin Edna Manley (* 1900, † 1987) moderne Ausdrucksformen auf, die in England, woher ihr Vater stammte, geboren wurde, aber seit 1922 in der Heimat ihrer Mutter lebte: Sie schuf kubistisch-expressive Skulpturen (u. a. »Der Perlenverkäufer«, Bronze, 1922, Kingston, The National Gallery of Jamaica; »Der erwachte Schwarze«, Holz, 1935, Kingston, ebenda). Andere postimpressionistisch beeinflusste Künstler sind die Maler David Pottinger (* 1911, † 2007), Henry Daley (* 1919, † 1951), Albert Huie (* 1920, † 2010) und Gloria Escoffery (* 1923, † 2002) sowie die

(80 von 1144 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Karibische Kunst. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/karibische-kunst