Ottokraftstoffe [nach N. A. Otto], Kraftstoffe für Ottomotoren. Es handelt sich um flüssige Kohlenwasserstoffgemische (Motoren- oder auch Fahrbenzin) im Siedebereich bis 200 °C (Dichte 0,72–0,775 kg/l), bestehend v. a. aus Isoparaffinen, Naphthenen und Aromaten. Für den bestimmungsgemäßen Betrieb des Ottomotors, d. h. die fremdgezündete Verbrennung (Zündkerze) des Kraftstoff-/Luftgemisches (im Gegensatz zur Selbstzündung des Dieselmotors), muss die vorzeitige Zündung (Klopfen des Motors, Klopffestigkeit) zuverlässig vermieden werden. Aus vergleichenden Testläufen in

(65 von 461 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Ottokraftstoffe. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ottokraftstoffe