(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

xx

Das bereits in Altsteinzeit (15000 Jahre alter Knochenfund in Oetringen) und Mittelsteinzeit bewohnte Gebiet (Fund eines etwa 7 000 Jahre alten Grabes bei Reuland im Blumental) gehörte etwa zwischen dem 7. und 3. Jahrhundert v. Chr. zur Hunsrück-Eifel-Kultur (Ausgrabung der Siedlung Aleburg, nordwestlich von Beaufort) und wurde von Kelten besiedelt (Oppidum der Treverer auf dem Titelberg, südöstlich von Rodange). Im 1. Jahrhundert v. Chr. geriet es unter römische Herrschaft und gehörte später zum Fränkischen

(69 von 488 Wörtern)

Vom Kleinstaat zum gewichtigen Förderer der europäischen Integration

Nach zunächst von Bismarck gebilligten, dann aber vergeblichen Angliederungsversuchen durch Napoleon III., die fast zu einem Krieg zwischen Frankreich und Preußen geführt hätten (Luxemburger Frage), wurde Luxemburg durch die Großmächte im Londoner Vertrag vom 11. 5. 1867 neutralisiert. Ein Großteil der Festungsanlagen wurde geschleift (1867–83). Bis 1919 verblieb Luxemburg im Zollverein mit dem Deutschen Reich. Als mit Großherzog Wilhelm III. die ottonische Linie des Hauses Nassau-Oranien ausstarb, folgte 1890 Herzog Adolf von Nassau aus der walramischen Linie (Aufhebung der Personalunion mit den

(81 von 921 Wörtern)

Europäische Integration

Als Kleinstaat förderte Luxemburg den Prozess der europäischen Integration aktiv; seine

(11 von 70 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/luxemburg-20/geschichte