Liszt [list], Franz von (seit 1859), ungarischer Komponist und Pianist, * Raiding (Burgenland) 22. 10. 1811, † Bayreuth 31. 7. 1886, Vetter von Franz von Liszt; er gehört zu den bedeutenden Komponisten der Hoch- und Spät-Romantik und gilt als Begründer der sinfonischen Dichtung.

Leben

Musikalische und literarische Inspirationen

Liszt

(45 von 322 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Klaviervirtuose

Liszt gilt nicht nur als der bedeutendste Klaviervirtuose des 19. Jahrhunderts, sondern ist auch ein Komponist, dessen schon

(18 von 123 Wörtern)

Werk

(1 von 1 Wörtern)

Sinfonische Dichtungen

Mit den Klavierzyklen »Harmonies poétiques et réligieuses«, »Années de pèlerinage« und »Italie« schuf er eine neue Gattung, die später französischen Impressionisten (Impressionismus) wie

(23 von 164 Wörtern)

Vokalwerke

Liszts geistliche Vokalmusik, die v. a. in Rom entstand, geht von der Vorstellung

(12 von 85 Wörtern)

Wegbereiter der musikalischen Moderne

Liszt gehört zu den Komponisten, deren Werk und Gestaltungsmittel weit in

(11 von 41 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

B. Jäker: Die ungarischen Rhapsodien Franz Liszts (2009);
W. Dömling: Franz
(11 von 27 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Franz Liszt. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/liszt-franz-20