Bartók [ungarisch ˈbɔrtoːk], Béla Viktor János

(6 von 33 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Leben

Bartók studierte Klavier und Komposition in Pressburg und an der Musikakademie in Budapest (1899–1903), wo er 1907–34 selbst als Professor für Klavier wirkte.

(23 von 161 Wörtern)

Werk

Ganz im Geist der westeuropäischen Tradition erzogen und in seinen frühen Werken an J. Brahms orientiert, suchte Bartók zunächst Anregung bei R. Wagner, R. Strauss und F. Liszt, später bei C. Debussy. Entscheidend für die Ausprägung seiner Musiksprache aber war die Begegnung mit der ungarischen Volksmusik. Deren kompositorische Auswertung reicht

(45 von 315 Wörtern)

Literatur

J. Ujfalussy: Béla Bartók (aus dem Ungarischen, 1973);
G. Kroó: Bartók-Handbuch (aus dem Ungarischen, Budapest 1974);
Béla Bartók. Sein
(15 von 102 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Béla Bartók. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/bartok-bela-viktor-janos