Verglichen mit anderen Künstlern seiner Generation schuf Leonardo ein nur kleines malerisches Œuvre. Doch setzten einige seiner Gemälde neue Maßstäbe für ihre Gattung. Das gilt etwa für die Porträts, deren Unmittelbarkeit und Dynamik bis dahin von keinem anderen italienischen Künstler erreicht worden war. Das Bildnis der »Mona Lisa« blieb sogar bis zum 19. Jahrhundert das Gattungsvorbild für die Porträtmalerei. Dasselbe gilt auch für das Mailänder »Abendmahl« Leonardos, dessen genau kalkulierte Darstellung der Gemütsbewegungen bis dahin unerreicht war und zu einem Vorbild

(80 von 751 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wirkung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/leonardo-da-vinci/wirkung