Kreuzzug, Kreuzfahrt, allgemein ein von der Kirche im Mittelalter geförderter Kriegszug gegen »Ungläubige« (z. B. die heidnischen Prußen und Wenden) und Ketzer (z. B. die Albigenser [Katharer], Stedinger) zur Ausbreitung beziehungsweise Wiederherstellung des katholischen Glaubens; im engeren Sinn die kriegerischen Unternehmungen der abendländischen Christenheit zur Rückeroberung des Heiligen Landes (Palästina) vom Ende des 11. bis zum Ende des 13. Jahrhunderts.

Motivation: In den Kreuzzügen verband sich der Gedanke der Pilgerfahrt und der zeitgenössischen Auslegung von Augustinus' »gerechtem Krieg«, den man v. a. als Kampf

(80 von 890 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Quellen:
Recueil des historiens des croisades, 16 Bde. (Paris 1841–1906; Nachdruck Amersham 1969–84);
Die Kreuzzüge in Augenzeugenberichten, hg. v. R. Pernoud (aus dem Französischen, 51980);
Die Kreuzzüge
(27 von 199 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Kreuzzug. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/kreuzzug