Zur Instabilität des Staates trägt seit Jahrzehnten die Drogenmafia bei. Kokainanbau und -schmuggel (v. a. in die USA) sind wichtige Wirtschaftsfaktoren, deren korrupte Strukturen in den Staatsapparat hineinreichen. Präsident Virgilio Barco Vargas (* 1921, † 1997; PLC; 1986–90) versuchte, diesen Einfluss zurückzudrängen, indem er den Ausnahmezustand verhängte, amerikanische Militärhilfe annahm und mit der Auslieferung der Mitglieder des Drogenkartells an die USA drohte.

Als Nachfolger Barcos wurde 1990 César Gaviría Trujillo (* 1947; PLC) gewählt, gleichzeitig bestimmte die Bevölkerung

(74 von 527 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Kampf gegen Guerilla und Drogenmafia. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/kolumbien/geschichte/kampf-gegen-guerilla-und-drogenmafia