Nach den Aufständen von 1904/05 und 1911 mussten die Türken Jahja Ibn Mohammed (* 1876, † 1948; seit 1904 Imam) als Herrscher des nördlichen Jemen anerkennen (1913 weitgehende Autonomie). Mit dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches (1918) wurde Jemen unter Jahja ein selbstständiges Königreich; der Imam selbst nahm den Königstitel an. Im Vertrag von Taif (20. 5. 1934; jeweils nach 20 Jahren zu erneuern) verzichtete Jemen auf

(63 von 444 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Nordjemen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/jemen/geschichte/nordjemen