Der Reichtum der italienischen Volksmusik lebt von Einflüssen der keltischen, slawischen, persischen, griechischen, afrikanischen, arabischen und Roma-Kultur(en) und sowie von den zahlreichen regional eigenständigen Entwicklungen, die hier nur ansatzweise skizziert werden können. In Norditalien hat sich vor allem ein vielfältiges Repertoire an Balladen etabliert, die solistisch, zweistimmig oder chorisch vorgetragen werden – Arbeiterlieder mit sozialen Inhalten

(55 von 395 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Volksmusik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/italienische-musik/volksmusik