(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wirtschaft

Island gehört mit einem Bruttonationaleinkommen (BNE) von (2018) 52 103 US-Dollar pro Kopf der Bevölkerung zu den nordeuropäischen Ländern mit sehr hohem materiellen Wohlstand. Die stabilitäts- und wachstumsorientierte Marktwirtschaft Islands konnte ab den 1980er-Jahren Erfolge aufweisen. Von der weltweiten Finanzmarktkrise 2008

(41 von 281 Wörtern)

Landwirtschaft

In der Landwirtschaft herrscht die Viehhaltung aus klimatischen Gründen vor. Wichtigste Produkte sind Schaffleisch, -felle und -wolle sowie Milch, Milchprodukte und Rindfleisch. Dabei ist die Zahl der Schafe, die den Sommer über frei im Binnenland weiden und im Herbst in einer gemeinsamen

(42 von 294 Wörtern)

Bodenschätze

Mineralische Bodenschätze (z. B. Schwefel, Rhyolith) sind wegen schwieriger Erschließung von geringer

(11 von 31 Wörtern)

Energiewirtschaft

Island hat mit (2016) über 17,5  t Rohöleinheiten (RÖE) pro Kopf den höchsten Primärenergieverbrauch aller OECD-Staaten. Davon wird aber ein großer Teil in energieintensiven Industriebetrieben eingesetzt, die sich wegen der niedrigen Strompreise mit ausländischer

(34 von 223 Wörtern)

Industrie

Unter den exportorientierten Industriezweigen nimmt die Fischindustrie den ersten Platz ein. Entlang den Küsten sind

(15 von 103 Wörtern)

Tourismus

Zu einer wichtigen Erwerbsquelle Islands hat sich der Tourismus entwickelt. 2010 besuchten 488 600 Touristen Island, 2017 bereits 2 224 600. Das

(22 von 142 Wörtern)

Verkehr

Island hat keine Eisenbahn; das Straßennetz umfasst rund 13 000 km (davon 4 400 km Nationalstraßen)

(14 von 97 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/island/wirtschaft-und-verkehr