isländische Literatur. Die altisländische Literatur wurde im Lauf des 13. Jahrhunderts verschriftlicht, die heute bewahrten Handschriften stammen jedoch größtenteils aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Die handschriftliche Überlieferung der mittelalterlichen Literatur wurde nach der Reformation wieder aufgenommen und dauerte bis ins frühe 20. Jahrhundert an.

14. und 15. Jahrhundert

Die Gattungen und Erzählformen des 12. und 13. Jahrhunderts lebten im Spätmittelalter weiter. Aus den »Fornaldar sögur« und den übersetzten »Riddara sögur« entwickelten sich unter Verwendung internationaler Volkserzählstoffe die »Lygisögur« (»Lügensagas«, »Märchensagas«), die bis ins 19. Jahrhundert

(80 von 958 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, isländische Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/isländische-literatur