Im Januar 2012 kehrten die sunnitischen Abgeordneten, die aus Protest gegen die Vorgänge um Tarik al-Haschemi die Parlamentsarbeit boykottiert hatten, in die Volksvertretung zurück. Im April 2012 drohte der Präsident der kurdischen Autonomieregion, M. Barsani, ein Referendum über die Unabhängigkeit der Region abzuhalten. Hintergrund war ein Streit um Erlöse aus den Erdölexporten. Der ungelöste innere Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten eskalierte 2012 in zunehmenden Gewaltakten. Für zahlreiche Anschläge wurde die seit 2010 von Abu Bakr al-Baghdadi geführte Terrormiliz ISI verantwortlich gemacht.

(80 von 935 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die Entwicklung nach dem Abzug der ausländischen Truppen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/irak/geschichte/die-entwicklung-nach-dem-abzug-der-ausländischen-truppen