Indischer Ozean, der kleinste und geologisch jüngste der drei Ozeane.

Grenzen und Größe

Der Indische

(15 von 104 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Tiefen

Die mittlere Tiefe des Indischen Ozeans beträgt 3 840 m (mit Nebenmeeren) beziehungsweise 3 872 m (ohne Nebenmeere); größte Tiefe ist

(17 von 121 Wörtern)

Meeresboden

Die Ablagerungen am Meeresboden stammen zu 86 % direkt oder indirekt von marinen Lebewesen. Davon entfallen 47 % auf Globigerinenschlamm, 22 % auf

(20 von 140 Wörtern)

Klima

Der Indische Ozean zeichnet sich gegenüber den anderen Ozeanen durch ein Gebiet

(12 von 79 Wörtern)

Meeresströmungen

Entsprechend den treibenden Windsystemen gleicht das äquatoriale Stromsystem des Indischen Ozeans während des Wintermonsuns dem der anderen Ozeane . Es existiert aber nur ein südäquatorialer

(25 von 171 Wörtern)

Oberflächentemperatur

Im Sommer (August) liegen die vorherrschenden Oberflächentemperaturen nördlich des Äquators bei

(11 von 64 Wörtern)

Oberflächensalzgehalt

Nördlich des Äquators ist der Oberflächensalzgehalt im Westen (bis 36,5 ‰ im

(11 von 58 Wörtern)

Eisverhältnisse

Eis tritt als Meereis bis 50° südlicher Breite auf. Eisberge, die

(11 von 43 Wörtern)

Gezeiten

Im Indischen Ozean herrschen »halbtägige« und »gemischte, überwiegend halbtägige« Gezeitenformen vor.

(11 von 41 Wörtern)

Wirtschaftliche Nutzung

Der Bereich des Persischen Golfs ist durch seine Erdöllagerstätten von großem

(11 von 52 Wörtern)

Erforschung

Die ozeanografische Erforschung des Indischen Ozeans begann 1874 im Rahmen der »Challenger«-Expedition. Bisheriger Höhepunkt war die Internationale

(17 von 115 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Indischer Ozean. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/indischer-ozean