Unter den mittelalterlichen Dynastien Nordindiens, deren bedeutendste die Gurjara-Pratihara und Candella waren, wurden im ausgehenden 1. Jahrtausend die kanonische hinduistische Ikonografie sowie die Tempelarchitektur im Nagarastil voll ausgebildet. In Khajuraho entstanden die von schlanken turmartigen Aufbauten (Shikharas) überragten und aus mehreren an die Cella gereihten Vorhallen (Mandapas) komponierten Tempel, deren hohe Sockel und Außenwände mit figurenreichen Reliefs, zum Teil erotischen Inhalts, überzogen sind.

Wie in den teils vorausgehenden Tempeln Rajasthans

(69 von 482 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Nachklassische und mittelalterliche Perioden (6.–13. Jahrhundert). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/indische-kunst/architektur-und-bildhauerkunst/nachklassische-und-mittelalterliche-perioden-6-13-jahrhundert