(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wirtschaft

Indien gehört – trotz verbreiteter Armut und noch relativ großem Anteil der Landwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt (BIP) – zu den 10 führenden Industrienationen der Erde. Zunehmende Bedeutung haben der

(26 von 183 Wörtern)

Landwirtschaft

Trotz des forcierten Ausbaus der Industrie arbeiteten 2015 noch rund 50 % der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft; sie erwirtschafteten 17,4 % des BIP (1965: 47 %). Der Ackerbau bildet die Grundlage der Nahrungsmittelversorgung. Reis und Weizen sind mit weitem Abstand die wichtigsten Nahrungsmittel. Reisanbau findet man vornehmlich im Osten und Süden sowie in der Gangesebene, während sich der Weizenanbau auf Nordindien konzentriert. Dank »grüner Revolution« (und damit

(64 von 452 Wörtern)

Forstwirtschaft

Trotz relativ restriktiver Forstgesetze und der Ausgrenzung ausgedehnter Schutzgebiete ist die Abholzung durch

(13 von 88 Wörtern)

Fischerei

Fischfang wird sowohl als Binnen- als auch als Hochseefischerei betrieben. Indien

(11 von 40 Wörtern)

Bodenschätze

Indien verfügt mit seinen Bodenschätzen, vor allem Kohle und Eisenerz (Hauptvorkommen in Goa), über eine gute Rohstoffbasis. Die erheblichen

(19 von 131 Wörtern)

Energiewirtschaft

Indiens Energieverbrauch ist im Zuge der Industrialisierung stark gestiegen (etwa 10 % pro Jahr). Die Stromerzeugung belief

(16 von 111 Wörtern)

Industrie

Die industrielle Entwicklung hat seit der Unabhängigkeit, als Indien nur eine beschränkte Anzahl industrieller Produkte herstellte, große Fortschritte gemacht. Bei Verstaatlichung der Schwerindustrie und einer Reihe anderer Sektoren, extensivem

(29 von 203 Wörtern)

Tourismus

Der Subkontinent Indien bietet durch seine landschaftliche und ethnisch-kulturelle Vielfalt zahlreiche und sehr unterschiedliche Reiseziele. Touristen und Pilger strömen vor allem nach Delhi, zum Taj Mahal in Agra oder zur heiligen Stadt Varanasi am Ganges.

image/jpeg

Agra: Taj Mahal

Das Taj Mahal im nordindischen Agra, Grabanlage aus dem

(48 von 357 Wörtern)

Außenwirtschaft

Die indische Handelsbilanz war nach 1965 fast ständig negativ, bedingt durch die importsubstituierende Politik. Die (heute vollständige) Abschaffung von Importlizenzen, die teilweise Freigabe des Wechselkurses und die Liberalisierung von Auslandsinvestitionen

(30 von 212 Wörtern)

Verkehr

Indien verfügt mit einem Streckennetz von (2014) 68 525 km über das größte Eisenbahnnetz Asiens und das viertgrößte der Erde. Die Eisenbahnunternehmen wurden schon vor der Unabhängigkeit verstaatlicht und fallen unter die Zuständigkeit der Unionsregierung. Sie sind gleichzeitig größter Arbeitgeber des Landes. Die Hauptlinien des Streckennetzes verbinden die Überseehäfen mit den

(50 von 352 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft und Verkehr. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/indien/wirtschaft-und-verkehr