Ebenso wie in Nordamerika ist die indianische Geschichte in Mittel- und Südamerika das Resultat vielfältiger kultureller Wandlungsprozesse. Auch hier lebte vor Ankunft der Europäer eine Vielzahl unterschiedlicher Kulturen. Neben Jäger- und Sammlergesellschaften und geschichteten Häuptlingstümern existierten die Großreiche der Azteken, Maya (mesoamerikanische Hochkulturen) und Inka (andine Hochkulturen), die eine ausgeprägte soziale Schichtung, eine staatliche Ordnungsmacht, intensive Landwirtschaft (Terrassierung, Chinampas u. a.) und straffe Arbeitsteilung sowie eine hohe Entwicklung von Kunst und Mathematik aufwiesen. Ihre Nachkommen bilden in Teilen Mexikos (mexikanische Indianer

(80 von 1008 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Mittel- und Südamerika. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/indianer-20/mittel-und-sudamerika