Autor Max Frisch

OA 1957 (292 S.)

Form Roman

Epoche Gegenwart

In seinem Roman »Homo Faber« bearbeitet Frisch ein aktuelles Phänomen der 1950er-Jahre: die fortschreitende Technisierung der westlichen Welt und den damit einhergehenden Glauben an die Erklärbarkeit und Durchschaubarkeit des Lebens. Der lateinische Terminus »Homo faber« bezeichnet den »Mensch als Verfertiger«, der sich mithilfe von Werkzeugen die Welt zunutze macht. Mit seinem Protagonisten Walter Faber zeigt Frisch einen solchen handlungsorientierten Menschen, in dessen rationalem und technokratischem

(76 von 536 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Homo Faber. Ein Bericht. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/homo-faber-ein-bericht