Gewaltenteilung, Gewaltentrennung, Unterscheidung der drei Staatsfunktionen Exekutive (vollziehende Gewalt), Legislative (Gesetzgebung), Judikative (Rechtsprechung) und deren Zuweisung an voneinander unabhängige Staatsorgane zur Verhinderung von Machtmissbrauch und zur rechtsstaatlichen Sicherung der bürgerlichen Freiheiten.  

Geschichte: Schon in der Antike (Herodot, Platon, Aristoteles, Polybios, Cicero) und im Mittelalter wurden die drei Staatsgewalten unterschieden und wurde in der Lehre von der gemischten Verfassung (status mixtus) auf die Koordinierung differenzierter Kräfte durch die Verbindung monarchischer, aristokratischer und demokratischer Formen

(74 von 525 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

E. v. Hippel, Gewaltenteilung im modernen Staate (Neuausgabe 1950) 
H. Peters, Die Gewaltentrennung in
(12 von 36 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Gewaltenteilung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gewaltenteilung