Am Anfang war ein karges, entlegenes Hochgebiet in den Anden, das der legendäre Manco Capac um 1200 als Zentrum eines von ihm begründeten Herrschergeschlechtes auswählte: die Dynastie der Inka mit ihrem Stammesland rund um Cuzco. Erst durch die militärischen Expansionen des Pachacutec Yupanqui, des neunten der insgesamt 13 Inka-Herrscher, stieg das kleine Gebirgsfürstentum für ein kurzes Jahrhundert zum gewaltigen Imperium und Cuzco zur prunkvollen Reichshauptstadt auf.

Die talentiertesten Architekten, Künstler und Handwerker ihrer Zeit wirkten mit beim

(77 von 540 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Koloniales Flair im Herzen des Inkareiches. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/cuzco-welterbe/koloniales-flair-im-herzen-des-inkareiches