In dem seit urgeschichtlicher Zeit besiedelten Gebiet entstanden im 11./12. Jahrhundert die Mosi-Königtümer Tenkodogo, Yatenga, Gurma und Ouagadougou (Wagadugu), deren auf afrikanischen Traditionen beruhendes Gottkönigtum (Herrschertitel: Moro Naba) ihre Islamisierung verhinderte, obwohl einige Nabas Muslime wurden. Durch ihre militärische Stärke konnten die Königtümer die Herrschaft über autochthone Völker etablieren und gegen die Reiche Mali und Songhai bestehen. 1896 eroberten die Franzosen das Gebiet. 1919 wurde die Kolonie Obervolta konstituiert und in Französisch-Westafrika eingegliedert, allerdings 1932 aufgelöst und zwischen Elfenbeinküste,

(79 von 1128 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/burkina-faso/geschichte