Bundeskanzler, in der Bundesrepublik Deutschland das nach dem Vorbild des früheren

(11 von 77 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wahl

Der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland wird auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestag ohne Aussprache gewählt (Artikel 63); er muss dem

(19 von 129 Wörtern)

Befugnisse

Der Bundeskanzler schlägt dem Bundespräsidenten die Bundesminister zur Ernennung oder Entlassung vor. Er bestimmt die Richtlinien der Politik der Bundesregierung (Artikel 65) und trägt für sie die Verantwortung gegenüber dem Bundestag. Innerhalb dieser Richtlinien leitet jeder Bundesminister seinen Geschäftsbereich selbstständig. Um einen Sturz des Bundeskanzlers durch eine aus heterogenen Gruppen zusammengesetzte Mehrheit, die zur gemeinsamen Regierungsbildung

(55 von 389 Wörtern)

Bundeskanzler in Österreich und der Schweiz

In Österreich ist der Bundeskanzler der vom Bundespräsidenten ernannte Vorsitzende der Bundesregierung; er ist auch der Leiter des Bundeskanzleramtes. Der

(20 von 137 Wörtern)

Literatur

W. Hennis, Richtlinienkompetenz u. Regierungstechnik (1964)
E. U. Junker, Die Richtlinienkompetenz des Bundeskanzlers
(11 von 65 Wörtern)

Bildergalerie

image/jpeg

Gerhard Schröder. Bundeskanzler 1998–2005.

image/jpeg

Helmut Schmidt. Der SPD-Politiker stand

(11 von 51 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Bundeskanzler. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/bundeskanzler