Auf der Grundlage eines altslawischen Dialektes, der um Thessaloniki gesprochen wurde, schufen die Slawenlehrer Kyrillos und sein Bruder Methodios (ab 862) für die christliche Missionsarbeit unter den Slawen in Mähren eine Schriftsprache. Dazu stellten sie ein eigenes Alphabet

(38 von 265 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Altbulgarische Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/bulgarische-literatur/altbulgarische-literatur