Bulgarische Literatur, Bezeichnung für die ersten Schriftdenkmäler Bulgariens, die aus dem

(11 von 38 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Altbulgarische Literatur

Auf der Grundlage eines altslawischen Dialektes, der um Thessaloniki gesprochen wurde, schufen die Slawenlehrer Kyrillos und sein Bruder Methodios (ab 862) für die christliche Missionsarbeit unter den Slawen in Mähren eine Schriftsprache. Dazu stellten sie ein eigenes Alphabet

(38 von 265 Wörtern)

Mittelbulgarische Literatur

Der Übergang vom Altbulgarischen zum Mittelbulgarischen (Kirchenslawischen) begann schon während der byzantinischen Fremdherrschaft (1018–1186). In dieser Zeit wurden die Apokryphen, aber auch Lebensbeschreibungen aus dem Griechischen ins Mittelbulgarische übersetzt. Auch alle überlieferten Geschichtschroniken

(33 von 231 Wörtern)

Neubulgarische Literatur

(1 von 1 Wörtern)

Nationale Wiedergeburt

Die in zahlreichen Abschriften über ganz Bulgarien verbreitete »Slawobulgarische Geschichte« (»Istorija slavjanobălgarska«, 1762, gedruckt 1844) des Athosmönchs Paissi von Chilendar stellt den Auftakt zur nationalen Wiedergeburt dar.

(27 von 189 Wörtern)

Moderne

Danach setzte eine gegenläufige Strömung ein, die sich der Satire bediente. So führte A. Konstantinow mit seinem sprichwörtlich

(17 von 120 Wörtern)

Zwischenkriegszeit

Nach dem Ersten Weltkrieg trat G. Milew als Vertreter des von Deutschland ausgehenden Expressionismus hervor. Die neuen

(17 von 121 Wörtern)

Nachkriegszeit und Gegenwart

Nach dem Zweiten Weltkrieg schränkte das kommunistische totalitäre System die künstlerische Freiheit empfindlich ein; dennoch entstanden Werke jenseits des amtlich verordneten »sozialistischen Realismus«. Zu nennen sind v. a. die bereits

(29 von 207 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Bulgarische Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/bulgarische-literatur