Brandt, Willy, eigentlich Herbert Ernst Karl Frahm, Politiker und deutscher Bundeskanzler 1969-74, Friedensnobelpreisträger 1971, * 18.12.1913 in Lübeck, † 8.10.1992 in Unkel.

Der Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger verkörperte mit seinen gesellschaftspolitischen Vorstellungen die Aufbruchstimmung der späten 1960er- bzw. frühen 1970er-Jahre und gab der Deutschland- und Ostpolitik eine neue Richtung. 

Exil und unmittelbare Nachkriegszeit: Brandt, dessen Mentor J. Leber war, schloss sich politisch zunächst (1930) der SPD, dann (1931) der Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP) an. Nach Errichtung der NS-Diktatur in Deutschland nahm er den Decknamen »Willy Brandt«

(83 von 838 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

B. Marshall, Willy Brandt. Eine politische Biographie (1993)
K.-D. Bracher u. a., Die
(11 von 54 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Willy Brandt. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/brandt-willy